Featured StoriesFeatured Stories

Alabama

Robäärt! Wie geil ist das?

23.05.2016 | Von Jan Langenbein, Fotos: Getty Images / Michael Clemmer (RTJ Golf Trail)

Groovende Hinterwäldler, deutsche Raketenbauer und jede Menge Sportfanatiker - willkommen auf einer Tour entlang des Robert Trent Jones Golf Trail durch Alabama!

Das Schild am Clubhauseingang von The Shoals ist unmissverständlich: "Firearms prohibited in clubhouse, on course and all other facilities." Es ist unser erster Tag in Alabama und ich muss an die Worte eines New Yorkers denken, mit dem wir vor wenigen Tagen in Palm Springs Golf spielten. Der Yankee grinste, als er von unserer Fahrt nach Alabama erfuhr. "Wisst ihr, warum man Alabama immer zweimal sagt? Weil man es einfach nicht glauben kann, wenn man tatsächlich einen Typen von dort trifft. 'Woher kommst du?' - 'Alabama.' - 'Alabama???'"

Mir dämmert, dass man sich mit solchen dummen Witzen hier besser zurückhalten sollte, nun da wir den Tennessee River überquert haben und im Herzen der Südstaaten angekommen sind. Zehn Tage später, nachdem wir sieben Golfplätze gespielt und noch unzählige Menschen mit unglaublichen Geschichten getroffen haben, sollten hinter unserer Aussprache von "Alabama" keine drei Fragezeichen stehen, sondern ein fettes Ausrufezeichen.

FUNKY WEISSBROTE


In den 60ern und 70ern empfing das Provinznest Muscle Shoals seine Besucher mit einem weitaus freundlicheren Schild: "Hit Recording Capital of the World", verkündete es großspurig und übertrieb doch kein bisschen. Im Nachbarstädtchen Florence kam 1923 Sam Phillips zur Welt, der im Laufe seiner Karriere mit seinem Label Sun Records Musikgeschichte schreiben sollte und dabei Künstler wie Elvis Presley und Johnny Cash entdeckte. Phillips verließ seine Heimat früh und siedelte Sun Records in Memphis an, doch während seiner Zeit in Muscle Shoals hatte er großen Eindruck hinterlassen. Besonders bei einem jungen Einheimischen namens Rick Hall, der sich seit seiner ersten Begegnung mit Phillips sicher war, seine Bestimmung gefunden zu haben. "Hier draußen auf dem Land bin ich aufgewachsen. Es gab keine Nachbarn und keine Kinder, mit denen man hätte spielen können. Der Fußboden war nackte Erde und geheizt wurde mit einem Ölfass. Unsere Betten waren aus Stroh und eine Toilette gab es nicht. Wir lebten wie Tiere. Das hat mich hart, aber auch ehrgeizig gemacht. Ich wollte jemand Großes werden", erzählt Rick Hall heute. Genau das ist ihm mit seinen Fame Recording Studios gelungen.

Alabama: Muscle-Shoals-Gästebuch: Sympathy for the Devil?Alabama: Muscle-Shoals-Gästebuch: Sympathy for the Devil?
Muscle-Shoals-Gästebuch: Sympathy for the Devil?

»
WEDER MIT DER LANDSCHAFT IN TEXAS NOCH DEM DORTIGEN ESSEN KONNTEN SICH DIE DEUTSCHEN ANFREUNDEN.
«

Gute, handgemachte Musik scheint aus dem Wasser zu kommen. Der Mersey Sound aus Liverpool, der Blues aus dem Mississippi-Delta sind untrennbar mit diesen Flüssen verbunden und in Muscle Shoals ist es der Tennessee River vor den Türen der Fame Studios, der einen Sound so funky, klebrig und unvergleichlich hervorbrachte, dass diese Kleinstadt im Nordwesten von Alabama mitten im Niemandsland das Epizentrum der Soul-Musik in den 60ern wurde. Percy Sledge nahm "When A Man Loves A Woman" in Muscle Shoals auf und wurde über Nacht zum Superstar. Wilson Pickett kam hierher in den tiefen Süden und war geschockt, wie viele Schwarze immer noch auf den Baumwollfeldern schufteten, entdeckte aber auch sofort, wie wichtig Rick Hall und seine Musiker für seine Gute, handgemachte Musik scheint aus dem Wasser zu kommen. Der Mersey Sound aus Liverpool, der Blues aus dem Mississippi-Delta sind untrennbar mit diesen Flüssen verbunden und in Muscle Shoals ist es der Tennessee River vor den Türen der Fame Studios, der einen Sound so funky, klebrig und unvergleichlich hervorbrachte, dass diese Kleinstadt im Nordwesten von Alabama mitten im Niemandsland das Epizentrum der Soul-Musik in den 60ern wurde. Percy Sledge nahm "When A Man Loves A Woman" in Muscle Shoals auf und wurde über Nacht zum Superstar. Wilson Pickett kam hierher in den tiefen Süden und war geschockt, wie viele Schwarze immer noch auf den Baumwollfeldern schufteten, entdeckte aber auch sofort, wie wichtig Rick Hall und seine Musiker für seine des Summer of Love dann endgültig in einer Orgie der Gewalt in Flammen aufgingen.

Es war allerdings nicht nur der Sound der Swampers, sondern auch die unaufgeregte Art der Einheimischen im tiefen Süden, die Künstler wie Bob Dylan und Steve Winwood sehr schätzten. In einer Gegend, in der ein Golfplatz auf den Namen eines Generals aus dem Bürgerkrieg getauft wird, zählt internationales Startum nicht viel. Vor einigen Jahren nahm Julian Lennon in Muscle Shoals ein Album auf, und als er in einer Bar auf seinen englischen Akzent angesprochen wurde und nach einigen Bieren preisgab, dass sein Vater John Lennon war, erntete er große Lacher und einen Schlag auf die Schulter. "Das freut mich, denn Paul McCartney ist mein Cousin", erwiderte der Saufkumpane.

NEUE HEIMAT


Auf der Fahrt nach Osten in Richtung Huntsville dudelt zum gefühlt 73. Mal während dieser Reise "Sweet Home Alabama" aus dem Autoradio und zum ersten Mal macht die bisher vollkommen kryptische Zeile "Now Muscle Shoals has got the Swampers" Sinn. Die Sehenswürdigkeiten in Huntsville sind weniger subtil als die versteckten Studios in Muscle Shoals, denn die 110 Meter hohe Saturn-V-Rakete ist vom Freeway aus bereits Meilen, bevor wir die Stadtgrenze erreichen, zu erkennen. 1950 siedelten Wernher von Braun und sein Team aus deutschen Raketeningenieuren, die von den Amerikanern nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs nach Fort Bliss in der texanischen Wüste verfrachtet wurden, nach Huntsville über. Weder der Landschaft in Texas noch dem dortigen Essen konnten die Deutschen etwas abgewinnen. Dass sie ausgerechnet nach Huntsville geschickt wurden, war kein Zufall, denn die Landschaft erinnert sehr stark an Süddeutschland. Ein Hauch von Heidelberg weht uns entgegen - blickt man darüber hinweg, dass die Bausubstanz hier ein paar Hundert Jahre jünger ist -, als wir unser SUV den Hügel hinab in Richtung Innenstadt steuern, und tatsächlich finden wir dort wenig später ein Restaurant mit dem Namen "Ol' Heidelberg".

Alabama:
"Ich weiß, dass von Braun in Deutschland nach 1945 immer eine kontroverse Figur war, schließlich war er in der Partei", erzählt uns Tim Hall, als er uns am nächsten Tag von Brauns Büro im US Space & Rocket Center zeigt. "Das war in Amerika übrigens nicht anders. Hier in Huntsville waren die deutschen Raketenwissenschaftler um von Braun allerdings sehr angesehen. Schließlich brachten ihre Jupiter-C- und Saturn-V-Raketen unsere Astronauten erst ins All und dann zum Mond. Und heute gibt es keine Stadt in Amerika, in der so viele Wissenschaftler leben wie in Huntsville. Wir haben jede Menge Hightech-Industrie und die Menschen hier wissen, wem sie das zu verdanken haben." 118 deutsche Wissenschaftler kamen 1950 nach Huntsville und mit Oscar Holderer starb der letzte von ihnen erst vergangenes Jahr.

Alabama: Lügenpresse: Die Südstaaten gibt's auch in Farbig!
Lügenpresse: Die Südstaaten gibt's auch in Farbig!
Auf dem Weg nach Hampton Cove, wo zwei Golfplätze auf uns warten, passieren wir auf dem Governors Drive von Brauns ehemaliges Wohnhaus. "Own a piece of history", hat der Makler auf ein Plakat geschrieben. 280.000 Dollar soll das Domizil in den Hügeln über Huntsville kosten.

 

Alabama für Anfänger

Muscle Shoals



Wohnen


Marriott Shoals Hotel & Spa
Das beste Resort im Nordwesten Alabamas bietet von nahezu allen Zimmern Ausblick auf den Tennessee River und den Wasserfall am Wilson-Damm. Vom "360 Grille" im 62 Meter hohen Tower kann man gefühlt über halb Alabama blicken. Geerdete und preisgünstigere Küche gibt's im "Sampers Bar and Grill", am Abend selbstverständlich bei Livemusik.
www.marriott.de

Nicht verpassen


Fame Recording Studios
Obwohl hier noch regelmäßiger Aufnahmebetrieb herrscht, steht die Brutstätte des Muscle Shoals Sound Besuchern offen.

Muscle Shoals Sound Studio
Für Rolling-Stones-Kenner ist dieses gerade mit kräftiger Finanzspritze von Beats by Dr. Dre renovierte Studio ein Wallfahrtsort.

Alabama Music Hall of Fame
Bühnenkostüme, Instrumente, ein Tourbus und anderer Nippes von Grössen wie Hank Williams, Nat "King"Cole und den Commodores gibt es hier zu bestaunen.

Odette
In Downtown Florence bietet dieses feine Restaurant gehobene amerikanische Küche mit Südstaaten- sowie internationalen Einflüssen. Dieser Laden wäre selbst in Kreuzberg hip.

Muscle Shoal
Nichts gibt einen besseren Einblick in die imposante Musikgeschichte der Stadt wie diese sensationelle Dokumentation von 2013. Pflichtprogramm!

Huntsville



Checkliste


US Space & Rocket Center
Ausser Mondlandungsverschwörungstheoretikern kommen hier garantiert alle auf ihre Kosten.

The Po Boy Factory
Wenn nach Tagen voller Beef der Fischhunger kommt, ist dieses Restaurant die richtige Wahl.

Birmingham


Wohnen


Renaissance Ross Bridge Golf Resort & Spa
Das Herz des Ross Bridge Golf Resort ist das opulente Hotel mit 257 großen Zimmern, einem riesigen Spa, einem Indoor- und einem Outdoor-Pool. Der erste Abschlag des Golfplatzes befindet sich nur ein Eisen 7 vom Frühstücksrestaurant entfernt.
www.marriott.de

Nicht verpassen


Negro Southern League Museum
Die Geschichte der Rassentrennung in Amerikas einst wichtigstem Sport wird hier in Nachbarschaft des Stadions interaktiv erzählt.

Alabama Sports Hall of Fame
Legenden wie Carl Lewis, Joe Louis und Willie Mays haben neben anderen hier ihren Platz für die Ewigkeit gefunden. Führungen werden angeboten.

Saw's Soul Kitchen
Wir meinen es so, wie wir es sagen: Das war das beste BBQ, das wir jemals probieren durften (keine Übertreibung). Absolute Suchtgefahr.

Avondale Brewing Company
Neun verschiedene Biere werden in dieser hippen Craft-Beer-Brauerei über den Tresen gereicht. "Saw's Soul Kitchen" liegt direkt nebenan.

Auburn & Opelika



Wohnen


Auburn Marriott at Grand National
Das 129 Zimmer große Hotel liegt auf einem 809-Hektar-Grundstück umgeben von viel Natur und einem großen See. Drei Restaurants, zwei Außenpools
und natürlich die zwei Golfplätze des Resorts stehen allen Gästen zur Verfügung.
www.marriott.de

Nicht verpassen


Auburn University
Wer zur Footballsaison vor Ort ist, der darf sich ein Spiel der Tigers nicht entgehen lassen. Sport ist hier Religion und Football ist Gott.

Acre
Dieses Restaurant zählt zu den besten der Stadt. Hier wird gehobene amerikanische Küche serviert. Nicht nur seine Köche können was, auch der Innenarchitekt war ein Fachmann.

War Eagle Supper Club
Die älteste Bar der Stadt ist an Spieltagen mindestens so überfüllt wie das 87.451 Fans fassende Jordan-Hare Stadium.

Milliarden Dollar ist, ließ sich zu dieser kühnen Idee von einem Hollywood-Film inspirieren. In "Field of Dreams" baut ein Farmer ein Baseballfeld in der entlegensten Ecke von Iowa. "Bau es und sie werden kommen!", flüsterte ihm eine Stimme einst zu und in etwa so muss es auch Bronner ergangen sein. Man kann sich vorstellen, dass nicht jeder in Alabama von der Idee, öffentliche Gelder in eine Reihe von Golfanlagen im ganzen Staat zu verbauen, begeistert war. Doch aus den ursprünglichen vier Anlagen des Robert Trent Jones Golf Trail von 1992 sind mittlerweile elf geworden und der immer noch von Bronner verwaltete Rentenfonds ist nun 25 Milliarden Dollar schwer.

Golfplätze in der Region

The Shoals Fighting Joe Course

The Shoals Fighting Joe Course

18 Löcher, Par 72, 7.399 Meter

Adresse
990 Sunbelt Parkway
Muscle Shoals, AL 35661
Tel. +1 256.446.51.11
www.rtjgolf.com

Greenfee
Ab 70 Euro (saisonabhängig)

Joseph Wheeler, ein General der Konföderierten im amerikanischen Bürgerkrieg, gab diesem mehr als 8.000 Yards langen Monster seinen passenden Namen. Selbst Dustin Johnson hätte hier von den Back Tees zu kämpfen. Unsereins sollte sein Ego im Zaum halten und von den Front Tees spielen, dann ist dieser Golfplatz mit einem spektakulären Finish am Wilson Lake ein Traum.

Killerloch
Auf Loch 12 (Par 5) schafften wir es von den schwarzen Tees noch nicht einmal bis zum Fairway. Noch Fragen?
www.rtjgolf.com

Hampton Cove River Course

Hampton Cove River Course

18 Löcher, Par 72, 7.011 Meter

Adresse
450 Old Highway
431 South, Owens Cross Roads, AL 35763
Tel. +1 256.551.18.18
www.rtjgolf.com

Greenfee
Ab 70 Euro (saisonabhängig)

Sandphobie? Dann ist das hier genau dein Golfplatz, denn zum ersten und einzigen Mal in seiner Karriere hat Robert Trent Jones auf 18 Löchern keinen einzigen Bunker verbaut. Aber nicht zu früh freuen: An 16 Löchern kommt Wasser ins Spiel, von den riesigen Eichen ganz zu schweigen. Der River Course ist eine Hommage an längst vergangene Golfplatzdesign-Zeiten. Ein bisschen Erde zusammenschieben, um Tees und Grüns zu modellieren, fertig!

Killerloch
Auf seinen 572 Metern Länge bietet Loch 8 (Par 5) mehr Möglichkeiten, die Scorekarte zu zerstören, als Wernher von Brauns Saturn-V-Rakete PS unterm Hintern hat.
www.rtjgolf.com

The Shoals Schoolmaster Course

The Shoals Schoolmaster Course

18 Löcher, Par 72, 7.288 Meter

Adresse
990 Sunbelt Parkway
Muscle Shoals, AL 35661
Tel. +1 256.446.51.11
www.rtjgolf.com

Greenfee
Ab 70 Euro (saisonabhängig)

Der zweite Platz in Muscle Shoals öffnete 2005 und wurde nach Präsident Woodrow Wilson benannt, der seinen Politikerkollegen gegenüber gerne den Oberlehrer gab. Mit den zweiten Neun taucht der Schoolmaster-Platz in die tiefen Wälder Alabamas ein, was die heftige Sommerhitze zwar ein wenig abmildert, leichter wird der Platz dadurch aber kein bisschen.

Killerloch
Die 14 ist zwar nicht das schwerste, dafür aber das schönste Loch des Platzes. Kirchturmhohe Bäume und ein See, der sich vom Tee bis zum Grün erstreckt, ergeben eine Postkarte von einer Spielbahn.
www.rtjgolf.com

The Shoals Schoolmaster Course

Ross Bridge RTJ Course

18 Löcher, Par 72, 7.489 Meter

Adresse
4000 Grand Avenue
Birmingham, AL 35226
Tel. +1 205.949.30.85
www.rtjgolf.com

Greenfee
Ab 70 Euro (saisonabhängig)

Beim Bau des jüngsten Platzes des Robert Trent Jones Golf Trail wurde nicht mit Land gegeizt. Ross Bridge vor den Toren von Birmingham ist so groß und weitläufig, dass man zu jeder Zeit den Eindruck hat, durch die holografische Projektion einer Fernsehübertragung der PGA Tour zu wandeln. Es fehlen lediglich die Zuschauer. Diese 18 Löcher sind gigantomanisches Resort-Golf vom Allerfeinsten und natürlich darf auch ein 25 Meter hoher Wasserfall zwischen dem 9. und dem 18. Grün nicht fehlen.

Killerloch
Am 15. Abschlag zeigt sich, wer das Alphatier im Flight ist, denn der diagonal zur Spiellinie liegende See überlässt es jedem Spieler wie viel er vom 443 Meter langen Dogleg abkürzen möchte.
www.rtjgolf.com

Grand National Courses

Grand National Courses

Adresse
3000 Robert Trent Jones Trail
Opelika, AL 36801
Tel. +1 334.749.90.42
www.rtjgolf.com

Greenfee
Ab 70 Euro (saisonabhängig)

Lakes Course
18 Löcher, Par 72, 6.537 Meter

Einen Steinwurf von der Auburn University entfernt erinnert die Landschaft verdächtig an "Forrest Gump". Und das, obwohl dieser für die Erzrivalen der University of Alabama Football spielte. Der Platz schlängelt sich bildhübsch um den Sougahatchee Lake, weshalb man es an lauen Sommerabenden nicht nur mit Doppelbogeys, sondern auch mit jeder Menge Mücken aufnehmen muss.

Killerloch
Das Inselgrün der 15 (Par 3) ist das schönste Loch des Trails - zumindest auf den Plätzen, die wir auf diesem Trip gespielt haben.
www.rtjgolf.com

Links Course

18 Löcher, Par 72, 6.658 Meter

Natürlich hat dieser Platz mit St. Andrews, Troon oder Dornoch so viel gemein wie ein Hamburger mit Haggis und auch Topfbunker sucht man vergeblich. Dafür gibt es jede Menge Sumpfland und dichtes Unterholz, das mindestens genauso viele Bälle frisst wie Schilf und Ginster. Aus der Sicht eines Scratch-Golfers mit Faible für Platzarchitektur könnten diese 18 Löcher die besten des Trails sein.

Killerloch
Wer auf Loch Nummer 6 (Par 5) mit dem zweiten Schlag das Grün angreifen möchte, ist selbst schuld. Wir haben dich gewarnt...




Featured Stories